Polytopia
Ein pinkes Maskottchen mit Brille, das etwas nerdig aussieht.

Adoptiere ein Polyeder in der Schule

Das Projekt „Adoptiere ein Polyeder“ kann man natürlich auch im Mathematikunterricht oder in einer Mathe-AG durchführen. Es bietet einen spielerischen Zugang zur Geometrie, der den Schwerpunkt auf mathematisches Handeln legt. Die Schülerinnen und Schüler erhalten die Möglichkeit zu entdecken, dass es in der Mathematik noch sehr viel unbekanntes Terrain gibt, an dem sie aktiv teilnehmen können. Wir haben zwei Pakete zusammengestellt, mit dem Sie die Polyederadoption im Rahmen des Schulunterrichts durchführen können.

Paket 1: Pollys Tagebuch (5. - 8. Klasse)

Das Paket „Pollys Tagebuch“ richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 7 und beinhaltet ein Lerntagebuch, das die Lernenden an ihrem Leistungsstand abholt und an Polyeder heranführt. Dabei werden mathematische Kompetenzen wie der Umgang mit dem Geodreieck und die Konstruktion eines Drei- oder Vielecks wiederholt und eingeübt. Die Leitidee „Raum und Form“ steht dabei klar im Vordergrund. Mithilfe des Materials können neben der Kompetenz „Mathematische Darstellungen verwenden“ auch viele weitere Kompetenzen erweitert werden. Mehr zum didaktischen Konzept und wie Sie das Lerntagebuch sinnvoll und an das Curriculum anknüpfend in Ihren Unterricht einbinden können, erfahren Sie in der „Lehrerhandreichung zu Pollys Tagebuch“.

Paket 2: Klassensatz (5. - 13. Klasse)

Das Paket „Klassensatz“ beinhaltet bis zu 36 Polyeder, die zufällig aus dem Polyederpool generiert werden. Wenn Sie es also zweimal herunterladen, erhalten Sie zwei verschiedene Sets. Denn jede Schülerin und jeder Schüler adoptiert ein individuelles Polyeder. Darüber hinaus gibt es noch eine kurze Handreichung des Projektes für Sie und Kopiervorlagen für zwei Arbeitsblätter (Blatt 1, Blatt 2). Das erste umfasst eine kurze Einführung zu unserem Projekt sowie eine Anleitung zum Modellbau und der Adoption. Das zweite Arbeitsblatt beschäftigt sich mit dem Finden von mathematischen Fragen rund um Polyeder. Es bietet einen ersten Schritt hin zum forschenden Lernen, bei dem die Schülerinnen und Schüler eingeladen werden, die Sicht einer Polyeder-Forscherin oder eines Polyeder-Forschers einzunehmen. Genauere Informationen erhalten Sie in der „Lehrerhandreichung für den Klassensatz“.

Weitere Ideen

Hier können Sie Zusatzmaterial herunterladen. Es gibt „Entdeckerkarten“, die Ihre Schülerinnen und Schüler in mathematische Konzepte aus der diskreten Geometrie einführen. Diese entfernen sich klar vom Schulstoff, bereiten aber die Inhalte, die eigentlich (und auch nicht immer) an der Universität gelehrt werden, so auf, dass schon interessierte Siebtklässler in der Lage sind, mit ihnen umzugehen. Die Entdeckerkarten eignen sich z. B. für eine Mathe-AG oder Projekttage. Da es sich beim Bau von den Modellen ja um einen kreativen Prozess handelt, kann man das Projekt auch gut fächerübergreifend an den Kunstunterricht anschließen und kreative und künstlerische Modelle bauen. Wir haben eine Liste mit möglichen Materialien und unseren Erfahrungen dazu zusammengestellt.

Haben Sie noch Fragen, Rückmeldungen oder eine ganz andere Idee, was man mit den Polyedern in der Schule so anstellen könnte? Wir freuen uns über Ihre Mail. Schreiben Sie uns an: schule@polytopia.eu.

Downloads